Vorgestellt: Agrar GmbH „Dresdner Vorland“ in Grumbach bei Wilsdruff

Simmentaler Fleckvieh in Grumbach bei Dresden versteckt sich hinter Kirschbaum

Ein Harthaer Weiderind – hier ein Simmentaler Fleckvieh der „Dresdner Vorland“ Agrar GmbH lunscht neugierig hinter einem Kirschbaum hervor.

Rindfleischprodukte, Kartoffeln und Getreide von der westlichen Stadtgrenze von Dresden

Von der LPG zur Agrar-Gesellschaft mit Hofladen, von der Kartoffel zum Angus-Rind

Keine sechs Kilometer vor den westlichen Toren Dresdens, etwas südlich der bekannten A4-Staufalle rund um den Rasthof „Dresdner Tor“, gibt es eine kleine eingeschworene Gemeinschaft von tier- und pflanzenliebenden Zeitgenossen. Dieses Jahr bringen sie neue, leckere Ideen an den Mann respektive die Frau. Nachdem 1990 aus der LPG eine Genossenschaft und 2002 daraus eine Agrar GmbH entstand, geht es nun darum, die bisherigen Hauptstandbeine Kartoffeln und Getreide um etwas für viele äußerst Schmackhaftes zu erweitern, nämlich Fleisch vom Harthaer Weiderind.

Rinderhaltung in Grumbach und Umgebung

Auf den weitläufigen Weiden der Grumbacher Agrar GmbH, die sich vom Tharandter Wald im Süden bis zu den linkselbischen Tälern im Norden verteilen, grasen von April bis November 10 Mutterkuhherden bestehend aus Deutsch Angus, Simmentaler Fleckvieh und Limousin Rindern. Jede Herde ist um die 30 Tiere stark. und hat ihren eigenen menschlichen „Butler“. Jeden Tag wird ihr von Ebendiesem ein neues Stück saftigsten, einen Meter hoch gewachsenen Grases zum Verspeisen dargeboten.

Dass es beiden Seiten, also den menschlichen Hilfskräften – wie auch den Rindern sehr gut geht, davon kann sich jeder bei einem Spaziergang an der Weide – oder ersatzweise hier auf den Fotos überzeugen.

previous arrow
next arrow
PlayPause
Shadow
Slider

Gibt es einen Unterschied zwischen Mutterkuhhaltung und Milchviehhaltung?

Stellen Sie diese Frage einmal in einem Bauernhof, der nur Mutterkuhhaltung betreibt! Man wird Sie anschauen, als ob Sie nach dem Unterschied zwischen einer Maus und einem Nashorn gefragt hätten! 🙂
Was beide gemein haben ist, dass es einen Bullen und eine Kuh bzw. eine geschlechtsreife Färse braucht, um ein Kalb zu zeugen. Wie das geschieht und vor allem wie sich das Mutter-Kind-Verhältnis nach der Geburt gestaltet, das sind jedoch zwei Welten. Alle Kälbchen in einer Mutterkuhherde werden ganz natürlich mit der Milch der Mutterkuh aufgezogen, bis sie sich nach ungefähr einem halben Jahr selbst von Gras ernähren können. In diese tiergerechte Aufzucht mischen sich die menschlichen Hilfskräfte in Hartha und Umgebung nur sehr selten ein und wenn, dann liebevoll umsorgend.

Was fressen denn die Mutter- Vater- und Kinderrinder? Jedes Gramm Futter, für Sommer wie für Winter wird in der Agrargesellschaft selbst hergestellt. Sei es nun frisches Gras, Stroh, Silage oder Schrot – alles kommt von den eigenen Feldern. Das Einzige, was die Tiere brauchen, was aber auf keinem Feld wächst, sind ein paar Mineralien, die werden zugekauft.

Fleisch und Wurst vom Harthaer Weiderind

Das schöne Leben der Angus, Limousin und des Fleckviehs auf den fetten Weiden rund um Hartha, Kleinschönberg und Grumbach wärt aber naturgemäß nicht ewig. Um ihre liebevoll aufgezogenen Rinder in hochwertige Lebensmittel für Menschen zu verwandeln, suchten sich die Macher der Agrar-Gesellschaft einen engagierten Fleischermeister. Ganz in der Nähe wurde man fündig und seit März 2020 gibt es im Hofladen in der Wilsdruffer Str. 10 in Grumbach Fleisch und Wurst vom Harthaer Weiderind zu kaufen.

Jedes Teil des Tieres wird verwertet: Vom Kopf bis zum Schwanz. Und erst, wenn ein Tier aufgegessen ist, gibt es Nachschub.

Alle möglichen Fleischstücke zum Kochen, Braten und Kurzbraten sind hier frisch, in vakuumverpackter Form erhältlich. Daneben gibt es Rindfleischbockwurst, Rindfleischbratwurst, Rindfleischknacker und Rindssalami. Um den Kunden ein volles Sortiment an Wurstwaren zu bieten, sind auch verschiedene Wurstsorten, Schinken und Speck vom Schwein von einem Fleischer in der Region im Angebot.

Was gibt es sonst noch im Hofladen in Grumbach?

previous arrow
next arrow
PlayPause
Shadow
Slider

Wenn die Grumbacher Bauern mal von ihren Schützlingen „frei“ gekommen oder sich nicht im Hofladen um die hungernden Kunden kümmern müssen, dann bauen Sie neben verschiedenen Futterpflanzen auch Weizen, Rot-, Weiß-, Rosenkohl und natürlich Kartoffeln an. Für diese Kartoffeln ist der landwirtschaftliche Betrieb seit vielen Jahren bekannt. Neben der beliebten gelbfleischigen Sorte Gala gibt es immer wieder neue Kartoffelsorten zu probieren. Ob nun rotschalig oder mit violettem Fruchtfleisch, im Hofladen in Grumbach gibt es immer etwas Kartoffliges zu entdecken – ob nun als Speise- oder als Saatkartoffel.

Wer nun denkt, in diesem Hofladen stünden drei Kisten mit Kartoffeln und daneben ein kleiner Kühlschank mit Fleisch, der irrt. Dieser gar nicht so kleine Bauernladen erinnert vom Angebot her schon eher an einen Supermarkt. Viele Erzeuger der näheren Umgebung sind mit ihren regionalen Spezialitäten vertreten. Außerdem kommen hier nicht nur Menschen, sondern auch alle Haus- und Nutztiere fresstechnisch auf ihre Kosten. Säckeweise gibt es diverse Futtermittel und alles, was des Bauern Herz begehrt.

Erdbeeren selber pflücken

Auf zwei Feldern in Oberwartha und in Kleinopitz kann der Liebhaber der roten süßen Sammelnussfrucht von Montag bis Sonntag seinen eigenen Korb füllen. Den Link zur Lage auf der Karte gibt es unten.

Wie geht es weiter in Grumbach?

Ideen rund um die Direktvermarktung des Rindfleischs von Angus, Simmentaler Fleckvieh und Limousin gibt es bei der Agrar GmbH in Grumbach genug. Manchmal werden sie etwas eingebremst von unfreundlichen Viren, aber weder die Kartoffeln noch die Rinder und schon gar nicht die Bauern lassen sich davon beirren. Zum Beispiel soll es in der bewusst mit DDR-Charme eingerichteten Kantine neben der Frühstücksversorgung von 8-9:30 Uhr bald ein Mittagsangebot geben. Schon wegen der Rindfleischbockwurst lohnt sich ein Besuch, wie mir der örtliche Schornsteinfegermeister versicherte! 🙂

Adresse, Öffnungszeiten Hofladen, Kantine, Erdbeeren-selber-pflücken-Felder

Hofladen der AGRAR GmbH „Dresdner Vorland“

  • Angebot: Kartoffeln, Obst, Gemüse, Mehl, Teigwaren, Fleisch, Wurst, Brotaufstriche, Eier, Getränke, Gewürze, Honig, Kosmetik, Getreide und Futtermittel für Großvieh und Kleintiere
  • Adresse:
    Wilsdruffer Straße 10
    01723 Grumbach
    auf der Karte anzeigen
  • Telefon: 035204 9450
  • Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12, 13-17 Uhr, Sa 8-12 Uhr
  • Agrar GmbH Dresdner Vorland im Internet

Kantine

auf dem Hofgelände im Gebäude gegenüber des Hofladens
Frühstück: Mo-Fr 8-9.30 Uhr

Erdbeeren selber pflücken

Saison: Juni bis Juli; Mo-Sa 7-19 Uhr, Sonntag 8-18 Uhr

  • Erdbeerfeld Oberwartha: Unkersdorfer Landstraße zwischen Unkersdorf und Oberwartha
    auf der Karte anzeigen
  • Erdbeerfeld Kleinopitz: an der Straße von Oberhermsdorf nach Kleinopitz
    auf der Karte anzeigen
Werbung | AGRAR GmbH „Dresdner Vorland“. Info zu Werbung auf schmeckt Hier.