Zubereitung perfekter Bratkartoffeln

perfekte Bratkartoffeln mit Zwiebel

Bratkartoffeln: hier mit Zwiebeln für ein Bauernfrühstück

Auf Anregung eines Lesers des Bauernfrühstücks-Beitrages hier ein paar Tipps und Tricks, wie Sie schön knusprige Bratkartoffeln aus Pellkartoffeln vom Vortag hinbekommen.

Wie so oft hilft eine Internetrecherche bei den einfachen Dingen des Lebens nicht geschmacklich zufriedenstellend weiter… Da muss eben die eigene Erfahrung herhalten.

Wie brate ich ordentliche Bratkartoffeln?

  1. Festkochende Kartoffeln in der Schale ohne Salz kochen, kalt abschrecken, pellen, über Nacht abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Warum das? siehe Bauernfrühstück-Beitrag Abschnitt: „Kartoffeln – ist doch egal welche Sorte, oder?!“
  2. Kalte Kartoffeln in 6 mm dicke Halbscheiben schneiden.
  3. Bratpfanne mit Antihaftbeschichtung oder gut eingebrannte Schmiedeeiserne verwenden (in jeder Pfanne gelingen die Bratkartoffeln unterschiedlich – also testen!).
  4. Als Bratfett am besten Schweineschmalz oder ausgelassene Würfel fetten Specks verwenden. Nicht am Fett sparen. Etwas saugen die Kartoffeln weg und wenn es zu trocken im Tiegel ist, bräunen sie nicht gleichmäßig und wirken beim Verspeisen zu trocken. Allerdings schwimmen sollten sie auch nicht im Fett.
  5. Fett stark erhitzen, Kartoffeln dazugeben (Menge bedeckt maximal den Boden der Pfanne).
  6. Kochplatte sofort auf mittlere Hitze herunterregeln.
  7. Kartoffeln langsam Farbe nehmen lassen, einzeln wenden.
  8. Die Kartoffeln so selten wie möglich bewegen, damit die Scheiben ganz bleiben.
  9. Goldgelbe, krosse Bratkartoffeln brauchen Zeit! Bei zu hoher Hitze werden sie schnell dunkel und bekommen keine Kruste.
  10. Zum Schluss salzen und mit schwarzem Pfeffer übermahlen. Fertig.
  11. Das ist die Minimalversion der gebratenen Kartoffeln als Beilage. Regional kommt noch Kümmel und/oder Majoran dazu. Zwiebeln oder andere Gemüse machen die Bratkartoffeln relativ süß und fügen Wasser hinzu, was der Knusperkruste der Bratkartoffeln nicht gut tut. Aber wer drauf steht…

Auch aus rohen Kartoffeln?

Da es immer die Diskussion gibt, ob man ordentliche Bratkartoffeln auch aus rohen Kartoffeln zaubern kann, hier meine Erfahrung: Ganz klar NEIN. Rohe Kartoffeln muss man relativ lange braten, bis sie gar sind. Während dieser Zeit werden sie extrem weich und außen braun bis schwarz aber nicht knusprig sondern bekommen eine eher lederartige Haut. Außerdem schmecken sie weniger kartofflig-säuerlich, als die goldbraun gebratenen übernächtigten Pellkartoffeln.

Gutes Gelingen!

Dieser Beitrag enthält Werbung für google | unbeauftragt. Info zu Werbung auf schmeckt Hier.